Skip to main content

Mash für Pferde

Als Mash wird Ergänzungsfutter bezeichnet, dessen Basis aufgequollene Weizenkleie ist. Das Futter lässt sich einfach selbst herstellen und ist der Pferdegesundheit sehr bekömmlich, da es bei Darmbeschwerden weiterhelfen kann.

Mash ist ein beliebtes Futtermittel, da es der Darmflorazuträglich ist und in warmer Form verabreicht werden kann. Im Beitrag stellen wir vor, wann Mash empfohlen ist, welche wertvollen Inhalte geboten werden und wie sich Mash herstellen lässt.

Mash für Pferde kaufen

Die Fertigmischungen benötigen eine Zubereitungszeit von 15 – 60 Minuten. Es gibt zudem noch Mischungen, die mit wertvollen Zusätzen angereichert sind (Mineralstoffe, Obstsorten etc.).

  • Schnelle Zubereitung
  • Regt Verdauung an
  • Zum Fellwechsel/ Nach Krankheiten
DERBY Mash 20kg

18,45 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Agrobs Struktur Mash 10 kg

13,30 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Nicht Verfügbar
St. Hippolyt Irish Mash 7,5 kg

12,94 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Eggersmann Mash EMH 15kg

17,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Marstall Mash 15 kg

21,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
St. Hippolyt Irish Mash 15 kg

20,25 € 21,20 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Pavo Slobber Mash 15kg

17,75 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon

Wann wird Mash empfohlen?

Besonders an kalten Tagen oder bei hohem Energieumsatz ist Mash eine Futterergänzung, die von Pferden gerne angenommen wird. Pferdehalter sollten nur darauf achten nicht zu oft Mash zu füttern.

Mash hat eine leicht abführende Wirkung und wird daher gerne bei Pferden mit Darmbeschwerden eingesetzt. Auch bei Pferden, die unter Leistungsabfall leiden, kann Mash das Tier wieder auf Touren bringen, da es den Kreislauf anregt.

  • Für übergewichtige Tiere kann Mash eine sinnvolle Ergänzung auf dem Speiseplan darstellen, da es die Darmaktivität fördert.
  • Kranken und schwachen Pferden wird es auch als Aufbaunahrung zugeführt.

Anleitung: Mash selbst machen

Im Kern besteht Mash lediglich aus Weizenkleie und Leinsamen, die mit Wasser vermengt und erhitzt werden. Jedoch kann man Mash andere Dinge beimischen, wie zum Beispiel Apfel-, Kartoffel- und Karottenreste, Gersteflocken, Bananen usw.

Für ein ausgewachsenes Pferd mit rund 600kg können Sie so Mash selbst machen.

Zutaten

Die Zutaten können Sie im Supermarkt oder falls möglich dem Bauer nebenan besorgen.

  • 60g Leinsamenschrot
  • 120g Weizenkleie
  • 250 Haferschroten
  • Zusätze: Apfel- oder Karottenreste, Haferflocken

Mash in 3 Schritten:

Bedenken Sie, dass Mash 1 Tag vor der geplanten Fütterung zubereitet werden muss.

  1. Vorbereitung von Mash: 60g Leinsamenschrot ein Tag vor der Zubereitung einweichen
  2. Zubereitung Mash: Leinsamenschrot aufkochen (ca. 15min) und mit Weizenkleie und Haferschrot vermischen bis ein dicker Brei entsteht.
  3. Fütterung:Der Brei wird im Anschluss nochmal mit heißem Wasser übergossen, vermischt und ca 20min stehen gelassen. Danach kann das warme Mash, so lange es nicht mehr heiß ist, verfüttert werden.

Anteil am Futter

Mash sollte nicht öfters als 2-3-mal pro Woche verfüttert werden. Bei Überfütterung droht Überversorgung an unterschiedlichen Mineralien, die zu einer gehemmten Aufnahme von anderen Spurenelementen führen kann.

  • Weizenkleie enthält einen hohen Anteil an Phospor. Kann der Gehalt nicht durch Calcium aufgewogen werden drohen langfristig Erkrankungen der Knochen.
  • Auch der Anteil an anderen Mineralien, wie Zink, Kupfer, Selen, Eisen oder Magnesium ist im Mash erhöht. Prüfen Sie also das sonstige Futter auf den Mineraliengehalt und beziehen Sie die Menge mit in Ihre Kalkulation ein.
Mash

Quelle: Kulmalukko/ Wikipedia.org

Fazit

Abschließend kann gesagt werden, dass Mash als Pferdefutter eingesetzt werden sollte. Bei einer Fütterung an 2 Tagen in der Woche kann nicht viel schief gehen und dem Pferd werden wichtige Spurenelemente zugeführt, die der Verdauung sehr förderlich sind.

Besonders beim Fellwechsel, Stehtagen oder geschwächten Tieren kann Mash dem Tier auf die Sprünge helfen. Im Winter kann man zudem warmes Mash verfüttern was den Pferden gut tut, vor allem wenn sie der Kälte ausgesetzt sind.

Ob selbst hergestelltes Mash oder eine Fertigmischung ist jedem selbst überlassen. So lange beides aus natürlichen Stoffen und ohne Zusätze hergestellt wird, erfüllt es seinen Zweck.

Leser Kommentare


Ähnliche Beiträge



Kommentare


Jochen 26. April 2015 um 23:39

Meine Frau und ich haben unlängst eine völlig andere Art von Mash bei unseren Pferden ausprobiert. Meine Frau entdeckte diese Mash-Sorte zufällig, als sie für eine Freundin als Geburtstagsgeschenk Futter für ihre Meerschweinchen bestellte und noch einen Gutschein von unserem Futterlieferanten da hatte, den sie nur einlösen konnte, wenn die Bestellmenge eine bestimmte Summe überschreiten würde.

Das neue Mash war gerade in kleinen Probetütchen im Angebot, und meine Frau machte mit diesen Mash-Beuteln dann die Summe voll.

Als es bei uns ankam, stellten wir fest, dass es getreidefrei ist, aber Obst und Gemüse, einen gewissen Gras- und Kräuteranteil und eine nicht unerhebliche Menge Flohsamen enthält.

Flohsamen, so haben wir einmal gelesen, sind ja so gut gegen Sand im Pferdedarm, aber pur haben unsere Pferde die Flohsamen leider nie gefressen.

In diesem neuen Mash war das kein Problem, sie mochten alle dieses Mash sehr gern und haben die Futterschüssel ganz sauber ausgeleckt.

Das Mash ließ sich auch im Stall sehr gut anrühren, denn man kann es nicht nur mit heißem, sondern auch mit kaltem Wasser anrühren.

Wir werden das sicher ab und zu wieder kaufen, und zwar in erster Linie auch wegen der darin enthaltenen Flohsamen.

Herzliche Grüße
Jochen

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *