Skip to main content

Hafer für Pferde

Hafer hat bei vielen Pferdehaltern vollkommen zu Unrecht einen schlechten Ruf, denn Hafer ist von allen Getreidearten, mit denen Pferde normalerweise gefüttert werden, die verträglichste.

Hafer ist zudem reich an ungesättigten Fettsäuren, Schleimstoffen und Vitaminen und Mineralstoffen. Im Beitrag erhalten Sie Tipps über die Pferdefütterung mit Hafer, welche Mengen empfohlen werden und Varianten zur Auswahl stehen.

Hafer für Pferde kaufen

Wenn Sie gerne eine eigene Müsli Mischung mit Hafer aufpeppen möchten, können Sie Hafer für Pferde kaufen. Sie können dabei aus unterschiedlichen Sorten wählen.

  • Leicht verdaulich & bekömmlich
  • Reich an ungesättigte Fettsäuren & Schleimstoffen
Marstall Schwarz-Gold-Hafer 25 kg

22,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Versele Hafer 25 kg

15,45 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Josera Mash Rapid Pferdefutter

16,49 € 16,50 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Marstall Freizeit 20 kg

13,70 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Josera Leichter Mix Pferdefutter

15,69 € 23,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon
Pavo Goldhafer 20 kg

13,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zu Amazon

Tipps zur Fütterung mit Hafer

Wenn normale Mengen Hafer verfüttert werden dann ist ein gesundes Pferd in der Lage, diese Menge ganzen Hafer problemlos in der Dünndarmpassage enzymatisch gut zu verdauen. Das liegt daran, dass die Enzyme im Dünndarm die Kohlenhydratketten im Hafer gut spalten können, was bei ganzen Maiskörnern oder ganzen Gerstenkörnern nicht der Fall wäre.

Diese anderen beiden Getreidearten müssen erst hydrothermisch aufgeschlossen werden, damit nicht zu viel davon im Dickdarm des Pferdes landet und womöglich so sehr die Darmflora stört, dass es beispielsweise zu Hufrehe oder Kolik kommen kann, auch wenn weniger als 3 kg davon verfüttert werden.

Futtermenge

  • Die Futtermenge pro Mahlzeit sollte maximal 3kg betragen, bei einem 500 kg schweres Großpferd (Die Futtermenge entsprechend des Gewichts runter-/hochrechnen).
  • Bei häufiger Haferfütterung sollte auch auf das Calcium-Phosphor-Verhältnis geachtet werden, da in Hafer wenig Calcium enthalten ist. Das Mineralfutter sollte in diesem Fall entsprechend angepasst werden.

Selbst wenn einmal ein paar einzelne Haferkörner in den Pferdeäpfeln zu sehen sind, ist das kein Grund zur Sorge. Bei älteren Pferden, die Probleme mit den Zähnen haben, ist Hafer immer noch eine gute Wahl, aber dann sollte er als Quetschhafer angeboten werden.

Hafer als Müsli-Ergänzung

Hafer ist eine ideale Ergänzung für das Müsli, neben andere gesunde Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Kräuter, Ölsamen, Öle, Bierhefe oder Luzerne und vieles mehr. Hafer kann in ganzen Körnern oder Flockenform und in unterschiedlichen Erntestadien verfüttert werden.

haferflocken

Quelle: Hankwang/ Wikipedia.org

Schwarzhafer

Viele Haferfreunde schwören auf Schwarzhafer. Der ist im Allgemeinen aber teurer als der ganz normale helle Hafer. Dieser ganz normale Hafer ist sehr gesund und vom Preis her fast oft besonders günstig. Es spricht deshalb nichts dagegen, einem Pferd zur Abwechslung einmal mit einem wirklich preiswerten Produkt etwas Gutes zu tun.

Haferflocken

Wenn ein Pferd schon recht alt ist, können auch Haferflocken eine gute Wahl sein. Vom Preis her sind dann übrigens die Vollkornhaferflocken, die es bei allen Billigdiscountern gibt, die günstigste Variante, obwohl sie in kleinen Tüten verpackt angeboten werden. Rechnet man den Kilopreis durch, sind sie aber dennoch preisgünstiger als alle im Angebot erhältlichen Haferflocken der Pferdefuttershops.

Grünhafer

Es gibt auch noch Grünhafer. Es handelt sich dabei aber nicht um Haferkörner, sondern um noch grün geernteten Hafer, bei dem die ganze Pflanze abgeschnitten und ähnlich wie Luzerne gehäckselt wird. Grünhafer ist deshalb auch eher als Raufutter und nicht als Kraftfutter anzusehen. Da er sehr viele gesunde Inhaltsstoffe enthält, eignet er sich gut für Pferde, die zu Hufrehe neigen oder Magengeschwüre haben.

Wenn Sie ein junges gesundes Pferd, das noch keine Zahnprobleme hat, mit Hafer füttern, dann ist es am besten, dem Tier ganzen ungequetschten Hafer anzubieten.

Hafer für Pferde

Quelle: Jacopo Werther/ Wikipedia.org

Fazit

Hafer ist unter den Getreidesorten eine der gesündesten Optionen. Die Kohlenhydratketten im Hafer unterscheiden sich gravierend von den Kohlenhydratketten in Gerste oder Mais.

Ob Hafer als Alleinkraftfutter oder aber Ergänzung zum Müsli, kommt auf die Bedürfnisse Ihres Pferdes an. Auch die Menge richtet sich nach der Leistung, der Rasse, dem Alter und der Größe Ihres Pferdes oder auch danach, ob es trächtig ist oder säugt.

Wichtig ist bei Hafer wie bei allen Kraftfuttersorten, dass die Gesamtmenge an Kraftfutter 3 kg pro 500 kg Pferd (bei leichteren Pferden also entsprechend weniger) pro Mahlzeit nicht übersteigen sollte, weil die kurze Dünndarmpassage von Pferden sonst dazu führt, dass er nicht vollständig verdaut werden kann. Braucht ein Pferd wegen hoher Leistung mehr davon, sollte diese Menge nicht auf einmal angeboten werden.

Leser Kommentare


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Klar-Friedrich 4. April 2015 um 18:59

Ich arbeite als Verwalter auf einem Gut und kümmere mich um alles, was eine ältere Gräfin braucht. Dort gibt es auch den alten Holsteiner, names Oliver, der früher einmal ein sehr bekanntes Dressurpferd gewesen ist und viele Turniere sehr gut gemacht hat. Inzwischen ist das Tier schon sehr alt. Wie alt genau, weiß ich nicht, aber geritten wird er nicht mehr. Bei ihm steht die kleine Lisa. Ich glaube, das ist ein Shetland-Pony oder ein ähnlicher Mischling.

Oliver und Lisa bekommen neben ihrem Heu und Stroh nur Hafer und Möhren. Oliver bekommt jeden Tag morgens und abends einen halben Wassereimer voll Hafer und abends noch einen halben Wassereimer voll Möhren. Lisa bekommt nur eine halbe Schaufel voll Hafer und nur eine Hand voll Möhren, sie braucht ja nicht so viel.

Ich füttere diese beiden alten Pferde schon jahrelang. Es geht ihnen sehr gut. Ich kann deshalb Hafer als Zusatzfutter sehr empfehlen, auch wenn es Gnadenbrotpferde sind, die nicht mehr im Reitsport aktiv sind.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *